Verzögerung bei Tariftreuegesetz

Entwurf voraussichtlich nicht vor Herbst im Parlament

Die Tarifbindung befindet sich seit Jahrzehnten im Sinkflug, dagegen soll das Tariftreuegesetz helfen.
Die Tarifbindung befindet sich seit Jahrzehnten im Sinkflug, dagegen soll das Tariftreuegesetz helfen.

Das Bundestariftreuegesetz verzögert sich weiter. Ein entsprechender Entwurf soll nun doch erst »im Laufe des Sommers« in die Ressortabstimmung gehen, wie ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums auf »nd«-Anfrage mitteilte. Angekündigt war das Vorhaben eigentlich bereits für das Frühjahr.

Mit dem Gesetz sollen Tarifverträge bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen des Bundes zur Bedingung gemacht werden. Damit will die Koalition die Tarifbindung in Deutschland stärken. Die befindet sich seit Jahrzehnten im Abwärtstrend. Laut Daten des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) zahlt nur noch ein Viertel der Unternehmen nach Tarif. Insbesondere im Osten ist die Zahl mit 18 Prozent gering.

Ob die von der Regierung anvisierte Regelung daran in der Fläche etwas ändern wird, ist unklar. So ist im Koalitionsvertrag einschränkend vermerkt, dass mittelständische Interessen bei der Gesetzgebung besonders zu berücksichtigen sind. Gerade die weisen laut IAB-Zahlen eine geringe Tarifbindung auf: Lediglich die Hälfte der mittleren und nur ein Drittel der kleinen Unternehmen zahlen ihre Beschäftigten nach Tarif.

Aufgrund der Verzögerung wird das Gesetz voraussichtlich nicht vor Herbst in das parlamentarische Verfahren eingebracht. Dort muss es noch in den entsprechenden Ausschüssen beraten und in drei Lesungen den Bundestag passieren, bevor es in Kraft treten kann. Die aktuelle Legislaturperiode geht bis Herbst 2025.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal