Werbung

Stefan Hrdy: AfD spuckt auf demokratischen Protest

Anton Benz über die Aufarbeitung der Ereignisse rund um den AfD-Parteitag in Essen

Hat sich durchgebissen und es trotz Gegenprotesten auf den AfD-Parteitag geschafft: Stefan Hrdy
Hat sich durchgebissen und es trotz Gegenprotesten auf den AfD-Parteitag geschafft: Stefan Hrdy

Immer wieder derselbe Film: Auf den Protest folgen Diskussionen um Gewalt. Die Polizei bemängelt Angriffe auf ihre tadellosen Beamten. Zum Drehbuch gehört auch, dass sich die Polizeiangaben nach kurzer Zeit als überzogen herausstellen. Im Gegenzug skandalisieren die Demonstranten die Gewalt der Ordnungsmacht. Und in der Tat stellt sich diese Frage nach der Verhältnismäßigkeit, wenn die Reaktion auf größtenteils friedlichen Protest – wie so oft – mehrere Knochenbrüche zur Folge hat. Der finale Akt beinhaltet deshalb Forderungen nach einer transparenten Aufarbeitung und einer unabhängigen Kontrollinstanz.

All das lässt sich nach den Protesten gegen den AfD-Parteitag in Essen wieder beobachten. Alles wie gewohnt also?

nd.Kompakt – unser täglicher Newsletter

Unser täglicher Newsletter nd.Kompakt bringt Ordnung in den Nachrichtenwahnsinn. Sie erhalten jeden Tag einen Überblick zu den spannendsten Geschichten aus der Redaktion. Hier das kostenlose Abo holen.

Wäre da nicht ein Plot-Twist, um den es verhältnismäßig ruhig bleibt: der Auftritt des AfD-Delegierten Stefan Hrdy. Der Mann ist gegen das Wahlalter ab 16, weil es Minderjährigen an »Reife« fehle; bei diesem Maßstab dürfte der 67-Jährige allerdings selbst nicht mehr an die Urne treten. Denn sein Umgang mit dem demokratischen Gegenprotest bestand darin, zwei SPD-Politikerinnen ins Gesicht zu spucken und einen weiteren Demonstranten in die Wade zu beißen.

Bei aller berechtigten Empörung über den Polizeieinsatz dürfte der AfD die Diskussion in die Karten spielen, lenkt sie doch von diesen geradezu absurden Taten ihres gewaltbereiten Politikers ab. Die AfD schmückt sich gern damit, anders zu sein als die »Altparteien«. Stefan Hrydy hat mit seinem Überraschungsauftritt wieder gezeigt, was das bedeutet.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal