Werbung

Zwei-Klassen-Impfungen

Kanzlerin Merkel will sich mit Wirkstoffverstärkern immunisieren lassen

  • Lesedauer: 3 Min.
Eine Woche vor dem Stichtag für den Start der Schweinegrippe-Impfungen gibt es weiter Ärger um die unterschiedlichen Impfstoffe.

Berlin (dpa/ND). Die Bundesregierung hat eine Woche vor dem Start der Massenimpfung gegen Schweinegrippe Vorwürfe einer Zwei-Klassen-Medizin bei der Aktion entschieden zurückgewiesen. Lediglich Soldaten, Bundespolizisten und Krisenstabs-Mitarbeiter erhielten Impfstoff ohne Wirkstoffverstärker – aber nicht, weil dieser weniger Nebenwirkungen hervorrufe, sondern wegen eines schon vor Aufkommen der Schweinegrippe geschlossenen Vertrags. Bundesweit begann gestern die Auslieferung der ersten Dosen des Schweinegrippe-Impfstoffs mit den strittigen Verstärkerstoffen.

Regierungssprecher Ulrich Wilhelm erklärte die Tatsache der unterschiedlichen Impfstoffe mit einem Rahmenvertrag mit dem US- Hersteller Baxter International für den Fall, dass die Weltgesundheitsorganisation WHO eine Pandemie feststellt. Dieser Vertrag sei bereits am 14. Oktober 2008 geschlossen worden. Über die Art des Stoffs oder Wirkstoffverstärker sei dabei nichts vereinbart worden, teilte auch der Sprecher des Verteidigungsministeriums mit. Zuständig war das Koblenzer Beschaffungsamt.

Laut Wilhelm bekämen Regierungsmitglieder – wenn sie wollen – beim Hausarzt denselben Impfstoff mit Wirkstoffverstärker wie der Rest der Bevölkerung. Auch Kanzlerin Angela Merkel werde mit ihrem Hausarzt sprechen. Wenn dieser zur Impfung rate, werde sie sich mit dem entsprechenden Serum Pandemrix impfen lassen. Nachdem die WHO im Juni den Pandemie-Fall ausgerufen hatte, habe Baxter mit der Entwicklung von Celvapan begonnen, sagte Regierungssprecher Wilhelm. Pandemrix sei hingegen von den Ländern geordert worden, die für den Infektionsschutz der Bevölkerung zuständig sind.

»Wenn nun ausgerechnet die Regierung und die sie beratenden Gremien einen anderen, vermeintlich sichereren Impfstoff erhalten – den Baxter-Impfstoff, der ohne verstärkende Zusätze hergestellt wurde –, ruft das gelinde gesagt Irritationen hervor. Dadurch werden noch mehr Menschen von einer Impfung abgehalten«, erklärte die Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, Martina Bunge (LINKE). Die Präsidentin des Sozialverbandes VdK, Ulrike Mascher, sagte, zweierlei Impfstoffe seien das falsche Signal. »Das zeugt von wenig Fingerspitzengefühl.« Grünen-Chef Cem Özdemir warf der Regierung einen Informations-GAU vor.

Keine Unterschiede bei der Ausgabe des Impfstoffes wird es zwischen Privat- und gesetzlich Versicherten geben. »Privatversicherte bekommen dasselbe wie alle«, sagte der Sprecher des Verbands der privaten Krankenversicherung, Stefan Reker.

Angesichts des Wirbels um die unterschiedlichen Präparate betonten Regierungssprecher Wilhelm und der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Klaus Vater, der Impfstoff für die Mehrheit habe Vorteile. Er sei in größerer Menge zu produzieren und wirke breiter. Celvapan müsse – anders als bei Pandemrix zunächst vorgesehen – zudem zweimal geimpft werden. Letzte Woche hatte das Paul-Ehrlich-Institut berichtet, es könnten bei Wirkstoffverstärkern leicht gesteigerte Impfreaktionen auftreten – im schlimmsten Fall aber nur eine kurze Fieberreaktion. Unions-Fraktionsvize Wolfgang Bosbach (CDU) sagte in n-tv: »Ich will weder den einen noch den anderen Impfstoff haben, ich möchte an überhaupt keiner Impfung teilnehmen. Es mag auch für eine solche Massenimpfung sehr, sehr gute Gründe geben, aber es ist immer noch die Freiheit des Einzelnen, ob man sich nun impfen lässt oder nicht.«

Pünktlich um 7.00 Uhr Montagmorgen wurden nach Angaben des Pharmaherstellers GlaxoSmithKline (GSK) die ersten von 50 Millionen bestellten Impfdosen für die Bevölkerung ausgeliefert. Alle Bundesländer hätten gemäß Bevölkerungszahl Impfstoffe bestellt. Beim Transport ist laut GSK wichtig, dass der Impfstoff bei Temperaturen zwischen zwei und acht Grad Celsius lagert. Sicherungssysteme auf den Paketen sollen gewährleisten, dass die Kühltemperatur eingehalten wird.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal