Realität und Fantasie

Revolution und Vereinigung 1989/90

  • Heinz Niemann
  • Lesedauer: 2 Min.

Sechsunddreißig Autoren hat Klaus-Dietmar Henke, Professor an der TU Dresden, Vorsitzender des Beirats der Stiftung Berliner Mauer sowie stellvertretender Vorsitzender des vom Deutschen Bundestag bestellten Wissenschaftlichen Beratungsgremiums bei der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienste der ehemaligen DDR) für diesen Band gewonnen, darunter sieben einstige DDR-Bürger. Sie widmen sich einem breitem Spektrum an Problemen des ganz Europa verändernden Jahres 1989/90. Zwar dürfte der bisher die Wende-Literatur aus den Federn etablierter Fachhistoriker und Laien aufmerksam verfolgende Leser kaum Neues erfahren. Aber der Vorzug dieses Buches besteht darin, dass hier ein recht kompakter und informativer Überblick auf das herrschende Geschichtsbildes vermittelt wird. Einige Beiträge heben sich jedoch davon ab, so u. a. die zur Wirtschaftspolitik, zu den Runden Tischen oder der Haltung der Westmächte. Sachlich fundiert kommen diese dankenswerterweise ohne die nervende De-Legitimierungsleier aus wie man sie von nun berufsbedingten Daueropfern der SED-Diktatur kennt, die ihre Perspektive als Beschäftigte der Birthler-Behörde, der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur oder beim Forschungsverbund SED-Staat an der FU Berlin verteidigen müssen. Abgesehen von den oft peinlichen Auslassungen des Theologen Richard Schröder oder den sich widersprechenden Behauptungen des Politologen Manfred Wilke und einiger weniger weiterer Autoren, wird man die Aufsätze der am Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam arbeitenden Wissenschaftler sowie ihrer ausländischen Kollegen mit Gewinn lesen.

Im Grundtenor reiht sich der Band in das weitläufige Bemühen ein, die als demokratische und auf Reform der DDR-Gesellschaft zielende Bewegung des Spätherbstes 1989 als »Revolution« in das Korsett des Ringens zwischen westlichen Liberalismus und östlichem Totalitarismus (Faschismus plus Kommunismus) zu pressen. Dem kann man zustimmen, wenn man sich den passenden Revolutionsbegriff bastelt, der Ausreisende und Treuhandmanager zu »Revolutionären« macht.

Klaus-Dietmar Henke (Hg.): Revolution und Vereinigung 1989/90. Als in Deutschland die Realität die Phantasie überholte. dtv, München 2009. 734 S., br., 19,90 €.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal