Sparmaxime

  • Dieter Janke
  • Lesedauer: 1 Min.

Mit dem Statement der Bundesstatistiker ist es nunmehr amtlich: 2009 geht in die Annalen der Bundesrepublik als Jahr der gravierendsten Rezession in ihrer Geschichte ein. Ausgelöst durch eine Finanz- und Kreditkrise, brach die globale Wertschöpfung dramatisch ein, was für den vormaligen Exportweltmeister nicht ohne Folgen bleiben konnte.

Dass dies für den Arbeitsmarkt und den Konsum nur mit relativ moderaten Folgen verbunden war, ist staatlichen Interventionen zu verdanken, die gleichfalls ohne Beispiel sind. Entgegen der sonst üblichen Spardogmatik wurden die öffentlichen Finanzen dabei erheblich strapaziert, so dass 2009 das Maastrichter Defizitkriterium von drei Prozent knapp überschritten wurde. Nach derzeitigen Prognosen könnte es sich indes 2010 gar verdoppeln. Dessen ungeachtet will sich CDU-Finanzminister Wolfgang Schäuble in drei Jahren wieder im Rahmen der Brüsseler Vorgaben bewegen, womit zunächst der quengelige Koalitionspartner mit seinen aberwitzigen Steuerträumen ausgebremst werden soll.

Gleichzeitig will man die Bundesbürger auf magere Jahre einstimmen. Das gewachsene Anspruchsdenken an Vater Staat soll eingehegt werden, damit die Republik den Ruf eines prinzipientreuen Kassenwartes zurückerlangt. Sparen soll wieder zur Entscheidungsmaxime über die Staatsfinanzen werden. Damit freilich ist programmiert, dass die Rezession zwar überwunden ist – die Wirtschaftskrise indes noch lange nicht.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal