Doppelspitze, einfach besetzt

Volkmar Zschocke ist Sachsens neuer Grünen-Landessprecher

  • Lesedauer: 1 Min.

Dresden (dpa/ND). Sachsens Grüne haben seit dem Wochenende einen neuen Landessprecher: Beim Parteitag am samstag in Dresden entfielen auf den 40-jährigen Chemnitzer Volkmar Zschocke 61 von 108 Stimmen, seinen vier Jahre jüngeren Konkurrenten Wolfram Günther aus Leipzig wollten nur 46 Delegierte als Parteisprecher sehen. Eigentlich wird die Partei von einer Doppelspitze aus einem Mann und einer Frau geleitet. Doch diesmal muss der weibliche Posten vakant bleiben – es hatte keine Bewerberin gegeben. Amtsinhaberin Eva Jähnigen war nicht wieder angetreten. Sie hatte nach dem Rücktritt ihres Sprecherkollegen Rudolf Haas vor einem Jahr die grüne Partei allein geleitet.

Zschocke sagte, die Grünen müssten für Koalitionen mit allen Kräften offen sein, die eine »Modernisierung« der Gesellschaft wünschten. Der Landtagsabgeordnete Johannes Lichdi sprach sich »gegen schwarz-grüne Gedankenspiele« aus. »Perspektivisch« müsse es vielmehr darum gehen »Rot-Rot-Grün zu erproben« – auch wenn die Zeit dafür noch nicht reif sei. Fraktionschefin Antje Hermenau forderte mehr Kompromissbereitschaft von der Partei. Es sei ein »Armutszeugnis«, alle anderen Parteien für unreif und nicht koalitionsfähig zu erachten.

Sachsens Grüne stellen mit 1100 Mitgliedern den stärksten Landesverband im Osten. Im Dresdner Landtag stllen sie seit der landtagswahl im vergangenen Jahr neun Parlamentarier.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal