Weder geschockt noch glücklich

Auslosung für die Qualifikation zur EM 2012

  • Lesedauer: 2 Min.

Schon wieder ein Duell mit Berti Vogts, aber auch weite Reisen: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft steht in der Qualifikation zur EM 2012 in Polen und der Ukraine vor lösbaren Aufgaben. In der Gruppe A bekommt es der dreimalige Europameister mit der Türkei, Österreich, Belgien, dem von Bernd Storck betreuten Team aus Kasachstan und Vogts' Aserbaid-shanern zu tun.

»Ich bin weder geschockt noch glücklich. Logistisch gesehen ist es nicht ganz einfach. Ansonsten ist es eine deutschsprachige Gruppe mit vielen deutschen Trainern«, kommentierte Bundestrainer Joachim Löw die Auslosung in Warschau, die er neben Teammanager Oliver Bierhoff verfolgte.

»Eines ist klar, wir wollen Gruppensieger werden«, so Nationalstürmer Mario Gomez von Bayern München, »aber es sind Mannschaften dabei, die nicht einfach sind.« Österreich und die Türkei waren zuletzt während der EM 2008 deutsche Gegner. Gegen Österreich gelang im letzten Gruppenspiel in Wien ein 1:0-Erfolg, die Türken wurden im Halbfinale in letzter Minute mit 3:2 bezwungen. Auch gegen Belgien gab es im letzten Aufeinandertreffen im August 2008 mit 2:0 einen deutschen Sieg.

Auf die von Berti Vogts betreuten Aserbaidshaner war die DFB-Elf erst in der Ausscheidung für die WM in Südafrika getroffen. Dabei hieß es 2:0 und 4:0 für die deutsche Elf. »Wir sind zufrieden mit der Auslosung. Wir freuen uns, dass wir wieder die Deutschen in unserer Gruppe haben. Wir wollen viel lernen«, erklärte Vogts. Das vom ehemaligen Dortmunder Profi Storck trainierte Kasachstan war noch nie deutscher Gegner.

Härter als die deutsche Elf traf es die Schweizer, die es in der Gruppe G mit England zu tun bekommen. Ex-Europameister Griechenland mit Trainer Otto Rehhagel erhielt Kroatien als schärfsten Kontrahenten im Kampf um den Gruppensieg zugelost. Titelverteidiger Spanien muss sich in der Gruppe I gegen Tschechien und Schottland behaupten.

Die Sieger der neun Gruppen und der beste Zweite qualifizieren sich direkt für die EM vom 9. Juni bis 1. Juli 2012. Die weiteren Gruppenzweiten spielen im November 2011 in Play-off-Duellen die restlichen vier EM-Plätze aus. Spielorte sind in der Ukraine Kiew, Charkow, Donezk und Lwow, in Polen Warschau, Wroclaw, Gdansk und Poznan. dpa/ND

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal