Rüttgers: Nicht käuflich

  • Lesedauer: 1 Min.

Köln (AFP/ND). Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) hat den Vorwurf der Käuflichkeit vehement zurückgewiesen. »Völliger Quatsch, ein Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen ist nicht käuflich«, sagte Rüttgers der »Bild«-Zeitung. »Das gilt für mich wie für meine Vorgänger.« Anderslautende Behauptungen seien nur der Versuch, vor der NRW-Wahl am 9. Mai billigen Wahlkampf zu machen. Die Landes-CDU hatte Unternehmern für 6000 Euro vertrauliche Gespräche mit Rüttgers auf dem Landesparteitag im März angeboten. Dies ergibt sich aus Werbebriefen der Partei an potenzielle Sponsoren. Rüttgers hatte dazu erklärt, er habe die Briefe nicht gekannt und den damaligen CDU-Landesgeneralsekretär Hendrik Wüst angewiesen, die Aktion sofort zu beenden. Wüst war am Montag zurückgetreten. Sein Nachfolger wird Medienminister Andreas Krautscheid. Personalien Seite 4

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal