Kräftig daneben

  • Jörg Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Zwar bescherte der Vorschlag Hannelore Kraft, der bis dato wenig beachteten SPD-Spitzenkandidatin für die nordrhein-westfälischen Landtagswahlen und Bundesvize, die gewünschten Schlagzeilen. Kann sie damit die bröckelnde Wählerklientel der fieberhaft nach den Grundwerten der Sozialdemokratie suchenden SPD an die Urnen locken? Kaum. Der Aussage, für ein Viertel der Langzeitarbeitslosen bleibe der Weg in geregelte Arbeit verschlossen, kann man leider nicht gänzlich widersprechen. Krafts Vermutung, dass sich die Menschen über ein Angebot zum Straßenkehren oder Büchervorlesen freuen würden – unentgeltlich oder zu einem symbolischen Aufschlag auf den Hartz-IV-Armutssatz – ist indes grenzwertig. Auch wenn es eine ordentliche Entlohnung geben sollte: Wer soll das bezahlen? Die Kommunen? Sehr witzig! Das Scheitern des Kommunal Kombi meldete gestern die Bundesagentur für Arbeit. Den Kommunen fehlt das nötige Kleingeld, um ihren Anteil aufzubringen.

Die SPD versucht nun zu retten, was zu retten ist, und die Bundesspitze verspricht, Krafts Vorschlag in ihr neues Arbeitsmarktkonzept einzuarbeiten. Man darf gespannt sein. Guido Westerwelle hatte die aktuelle Hartz-IV-Debatte losgetreten, mit breitem Echo, aber man muss doch nicht auf jede Sau aufspringen, die durchs Dorf getrieben wird.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal