Zahl der Opfer in Nigeria korrigiert

Polizei: 109 Menschen starben bei Massaker

  • Lesedauer: 1 Min.

Jos (AFP/ND). Bei dem Massaker an christlichen Dorfbewohnern in Nigeria sind nach neuen Angaben der Polizei weniger Menschen umgebracht worden als zunächst angenommen. Der Polizeichef des Bundesstaates Plateau, Ikechukwu Aduba, gab die Zahl der Todesopfer am Mittwoch mit 109 an, nachdem die Behörden zuvor von mehr als 500 Toten gesprochen hatten.

Unter den Opfern seien rund 40 Kinder, so Aduba. Die Angaben basierten auf den Beerdigungslisten und seien »authentisch und unstrittig«. Muslimische Viehzüchter hatten am Wochenende drei Dörfer südlich der zentralnigerianischen Stadt Jos überfallen und die Bewohner mit Macheten oder Äxten getötet. Die örtlichen Behörden hatten zunächst von mehr als 500, Vertreter der Zivilgesellschaft von 200 bis 400 Toten gesprochen.

Laut Aduba wurden 49 Angehörige des muslimischen Nomadenvolks der Fulani festgenommen, die an dem Massaker beteiligt gewesen sein sollen. Die Festgenommenen hätten die Tat gestanden, die als Vergeltung für Überfälle durch die christliche Berom-Volksgruppe geplant gewesen sei.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal