Lafontaine dementiert

Berlin/Bielefeld (dpa/ND). Linksparteichef Oskar Lafontaine hält die Koalitionsoptionen seiner Partei vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen offen. Meldungen, er habe für den Fall der Bildung einer rot-rot-grünen Landesregierung in Düsseldorf »weitreichende Kompromisse« in Aussicht gestellt, seien eine »Zeitungsente«, sagte Lafontaine der »jungen Welt«. »Von Kompromissen war nicht ein einziges Mal die Rede«, berichtete er über ein Interview der Bielefelder Zeitung »Neue Westfälische«. Diese hatte die Formulierung »weitreichende Kompromisse« in einer Pressemitteilung verwendet, die auch von der Deutschen Presse-Agentur dpa aufgegriffen wurde. Die Zeitung teilte auf Nachfrage mit, dass in der im Blatt am Mittwoch erschienenen und von Lafontaine autorisierten Fassung des Interviews die Formulierung »weitreichende Kompromisse« nicht mehr enthalten war.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal