Lafontaine dementiert

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin/Bielefeld (dpa/ND). Linksparteichef Oskar Lafontaine hält die Koalitionsoptionen seiner Partei vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen offen. Meldungen, er habe für den Fall der Bildung einer rot-rot-grünen Landesregierung in Düsseldorf »weitreichende Kompromisse« in Aussicht gestellt, seien eine »Zeitungsente«, sagte Lafontaine der »jungen Welt«. »Von Kompromissen war nicht ein einziges Mal die Rede«, berichtete er über ein Interview der Bielefelder Zeitung »Neue Westfälische«. Diese hatte die Formulierung »weitreichende Kompromisse« in einer Pressemitteilung verwendet, die auch von der Deutschen Presse-Agentur dpa aufgegriffen wurde. Die Zeitung teilte auf Nachfrage mit, dass in der im Blatt am Mittwoch erschienenen und von Lafontaine autorisierten Fassung des Interviews die Formulierung »weitreichende Kompromisse« nicht mehr enthalten war.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal