Werbung

Wie dumm ist intelligent?

  • Jörg Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Soso, der Berliner CDU-Innenpolitiker Peter Trapp will einen IQ-Test für Einwanderer. »Nützlich« sollen sie sein, die Neudeutschen, denn wer dumm ist, nützt den Altdeutschen nichts. Recht(s) so? Der Chef der CSU-Europagruppe, Markus Ferber, forderte gar eine europäische Einwanderungsregelung auf Basis des IQ. Dass der mit standardisierten Tests gemessene Intelligenzquotient eine soziale und moralische Kategorie ist, die eher das überlegene Angepasstsein der Mittel- und Oberschicht demonstriert und immer wieder festschreibt und keineswegs etwas über die Klugheit eines Menschen aussagt, kritisieren Wissenschaftler seit Jahrzehnten. Deshalb ist es auch kaum zielführend, jetzt für diese Vorschläge den beiden – die wahrscheinlich in IQ-Tests hervorragend abschneiden würden – »mangelnde Intelligenz« ob ihrer rechtspopulistischen Vorschläge zu unterstellen, wie es Vertreter vieler Parteien aus unterschiedlichen Gründen tun. Das hieße in die gleiche Falle zu trappen – wenngleich die Versuchung groß ist, derlei Vorschlägen einfach den Stempel »dumm« aufzudrücken.

Anscheinend ist bei Peter Trapp in Berlin schon Wahlkampf: Er versucht, die durch permanente Demonstrationen ihrer Politikunfähigkeit zerlegte Hauptstadtunion gegen die 2011 bei den Abgeordnetenhauswahlen erstmals kandidierenden Rechtspopulisten der Pro-Bewegung gut aufzustellen. Mit dem Gerede von »Nützlichkeit« ist implizit die Feststellung verbunden, der IQ habe weniger mit sozialer als mit ethnischer Herkunft zu tun. Und darum sind die Äußerungen von Trapp und Ferber nicht dumm, sie sind rassistisch.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal