Provokant und peinlich

Nimmt diese israelische Regierung eigentlich noch jemand ernst? Ihre gewaltige Militärmaschine schon. Die versetzt die Nachbarvölker immer noch in Furcht und Schrecken. Doch die Politikbotschaft der Netanjahu/Lieberman-Regierung – sie ist wohl ernstzunehmen im Sinne der ihr innewohnenden Botschaft an Bedrohung, aber als seriös kann sie nicht gelten. Oder anders ausgedrückt: Sie ist nur noch provokant und peinlich. Man lese nur den Bericht der sogenannten Kommission zur Untersuchung des Zwischenfalls mit der Gaza-Hilfsflotte. Er konstatiert mit dem Gestus der Ernsthaftigkeit »Fehler auf einer relativ hohen Ebene« bei der Planung der Kommandoaktion. Auch der Geheimdienst wird gerügt, weil man von ihm genauere Erkenntnisse über die Passagiere hätte erwarten können. Allein die Elitesoldaten seien »mutig und sehr professionell« gewesen, fanden die Prüfer.

Sie verfassten 150 Seiten bitterste Realsatire, an deren Ende man fast froh ist, nicht doch noch auf irgendein Wort des Bedauerns über die neun von den »mutigen Soldaten« erschossenen Türken gestoßen zu sein. Es wäre in diesem Kontext der blanke Hohn gewesen. Selbst Israels Gönner wenden sich beschämt ab. Derweil arbeiten schon die nächsten zwei Ad-hoc-Kommissionen. Darf man auf deren Ergebnis noch gespannt sein?

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung