Lompscher und Tack gegen Atompläne

  • Lesedauer: 1 Min.

(dpa/ND). Gegen eine Laufzeitverlängerung von Atomanlagen haben sich Berlins Umweltsenatorin Katrin Lompscher und Brandenburgs Umweltministerin Anita Tack (beide LINKE) ausgesprochen. In einer gemeinsamen Erklärung bezeichneten sie das Vorhaben der Bundesregierung am Freitag als »umweltpolitisch falsch« und »wirtschaftspolitisch kontraproduktiv«. Eine Laufzeitverlängerung blockiere einen Umstieg auf »alternative Versorgungsstrukturen« und gefährde außerdem Arbeitsplätze im Bereich der erneuerbaren Energien.

Eine mögliche Laufzeitverlängerung müsse auch im Bundesrat abgestimmt werden. Die Länder Brandenburg und Berlin würden dabei verlängerten AKW-Laufzeiten nicht zustimmen. Die Vorstellung des Energiekonzepts der Bundesregierung durch den Bundesumweltminister habe deutlich gemacht, dass die Bundesregierung ihre bisherigen energie- und klimaschutzpolitischen Ziele selbst in Frage stellt. Auch die Energieeffizienzziele seien deutlich reduziert worden.

Voraussichtlich Ende August will die Bundesregierung ihr Energiekonzept vorlegen. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) will die Länder in die Arbeit am Energiekonzept einbinden. Sie sollten ihre Meinung einbringen können, sagte Röttgen am Donnerstag in Bonn, wo er sich zu Gesprächen zu diesem Thema mit seinen Länderkollegen traf.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal