Verpackung statt Inhalt

  • Detlef Träbert
  • Lesedauer: 2 Min.
Karikatur: Christiane Pfohlmann
Karikatur: Christiane Pfohlmann

Ein Ebay-Anbieter hatte drei »Original Verpackungen« von teuren Spielekonsolen für 70 Euro versteigert. Der Käufer hatte allerdings »original verpackte« Geräte erwartet, weil die Annonce entsprechend missverständlich formuliert war, und reklamierte. Doch der Verkäufer antwortete, dass der Besteller genau das erhalten habe, was er bestellt hatte. Vor Gericht wurde dieses Verkaufsgebaren allerdings als »sittenwidrig an der Grenze zum Betrug« eingestuft. Wie kann ein Mensch die Dreistigkeit besitzen, ein Verkaufsangebot so zu formulieren, dass potenzielle Käufer Ware erwarten können, aber nur Verpackungen bekommen? Hat er denn in der Schule keine von Werten geprägte Haltung gelernt? Vielleicht genau diese: Verpackung statt Inhalt. Denn was bietet die heutige Schule? Qualifikation statt Bildung!

»Es reicht nicht mehr, jedes Kind schon früh mit einer bestimmten Wissensmenge zu versorgen, von der es dann in Zukunft zehren kann«, heißt es im UNESCO-Bericht zur Bildung für das 21. Jahrhundert. Und: »Bildung muss die Saat eines neuen Humanismus werden.« Bildung ist jener Inhalt, mit dem Menschen befähigt werden, ihr Leben sinnerfüllt zu gestalten. Qualifikation, Wissen – das ist die Verpackung, die zwar als Eintrittskarte in das Berufsleben nicht unwichtig ist. Schließlich ist Arbeit Teil eines sinnerfüllten Lebens. Aber Bildung ist mehr, ist nicht zuletzt Muße, also schöpferischer Umgang mit der Zeit als Gegenpol zur körperlichen Arbeit, so wie es die Urbedeutung des Wortes »Schule« im Griechischen ausdrückt. Doch im Zuge der Beschleunigung von Ausbildungsverläufen bleibt die Bildung weitgehend auf der Strecke. Übrig bleibt verwertbare Qualifikation – eine qualitativ unbefriedigende zumal, wie der Bildungsbericht 2010 der Kultusminister der Länder beklagt. Das ist kein Wunder, denn ihr fehlt die Basis in Form von WERT-voller Bildung. Insofern hat sich dieser Ebay-Anbieter systemgerecht verhalten, genau so, wie Schule heute wirkt.

Der Autor ist Diplom-Pädagoge und Bundesvorsitzender der »Aktions Humane Schule e.V.«

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal