Orden and out

Bundeswehr-Generalleutnant Bruno Kasdorf wurde ausgezeichnet. Wofür? Nun, US-Afghanistan-Oberbefehlshaber David Patraeus wird schon wissen, wofür er seinem Chef des Stabes den »Legion of Merit«- Orden angehängt hat. Vielleicht stellt ja die Enthüllungsplattform WikiLeaks bald Dokumente mit Kasdorfs Unterschrift ins Internet ...

Ein Grund für die Ordensverleihung könnte sein, dass Kasdorf wieder nach Deutschland zurückkehrt, um hier stellvertretender Heereschef zu werden. Doch man munkelt, dass Kasdorfs ISAF-Posten in Kabul nicht von einem deutschen General ersetzt werden wird. Seltsam. Sonst hat Berlin genau darauf geachtet, einen gebührenden Kommandoplatz bei der Verteidigung unserer Freiheit am Hindukusch einzunehmen.

Abstinenz bei Kommandoposten in Afghanistan mag Bestandteil der deutschen Rückzugsstrategie sein. Da offensichtlich ist, dass die NATO das okkupierte Land nicht mit wehenden Siegesfahnen, sondern mit eingezogenem Schwanz verlassen wird, möchte man wohl nicht zu denen gehören, die an der global wirksamen Niederlage des Abendlandes Schuld haben. Egal. Es ist schon längst die Zeit gekommen, um beim zivilen Aufbau Afghanistans mehr staatliche Verantwortung zu übernehmen. Zum Glück auch ohne Aussicht auf Orden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung