Werbung

Niedersachsen will Alternativen zu Gorleben-Atomtransporten

Hannover (dpa) - Niedersachsen setzt sich für einen Stopp der Castor-Transporte nach Gorleben ein. »Die Landesregierung bittet die Bundesregierung um eine zeitnahe Prüfung, ob - unter Berücksichtigung der geltenden Verträge - Alternativ-Lösungen in Gestalt anderweitiger Zwischenlagerungen (...) geschaffen werden können«, teilte die Staatskanzlei nach der Kabinettssitzung am Dienstag in Hannover mit.

Am Montag hatte Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) der Nachrichtenagentur dpa gesagt: »Wir werden alles daran setzen, dass keine weiteren Castoren nach Gorleben kommen, solange der Salzstock dort als mögliches Atomendlager ergebnisoffen erkundet wird.« Im November war der langwierigste und wohl teuerste Castor-Transport ins Zwischenlager Gorleben gerollt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung