Obama entschuldigte sich bei Karsai

NATO hatte neun Kinder in Afghanistan getötet

Washington (AFP/ND). US-Präsident Barack Obama hat sich für die Tötung von neun Kindern bei einem Luftangriff im Osten Afghanistans entschuldigt.

Obama habe bei einer Videoschaltkonferenz mit dem afghanischen Präsidenten Hamid Karsai sein »tiefes Bedauern« darüber zum Ausdruck gebracht, teilte das Weiße Haus am Donnerstag (Ortszeit) mit. Die beiden Präsidenten seien sich »einig, dass solche Vorfälle unsere gemeinsamen Anstrengungen zur Bekämpfung des Terrorismus unterminieren«.

Nach afghanischen Angaben kamen bei dem Luftangriff der NATO-geführten internationalen Afghanistantruppe ISAF am Dienstag in Kunar neun Kinder im Alter zwischen sieben und neun Jahren ums Leben.

Zuvor hatte sich bereits der Kommandeur der ISAF-Truppe in Afghanistan, der US-amerikanische General David Petraeus, entschuldigt. Karsai hatte der NATO-Truppe die »tägliche Tötung« von Zivilisten vorgeworfen. Die internationalen Einheiten würden »enorme Probleme« bekommen, sollten sie bei den Einsätzen nicht umsichtiger vorgehen, sagte er.

In der vergangenen Woche hatte eine afghanische Untersuchungskommission der NATO vorgeworfen, Mitte Februar bei Einsätzen in Kunar mehr als 60 Zivilisten getötet zu haben, darunter Frauen und Kinder.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung