Beschwerden über missratene Werbung nehmen zu

  • Lesedauer: 2 Min.
Berlin (epd). Die Beschwerden von Bürgern über missratene Werbekampagnen nehmen zu, die Gründe bleiben jedoch im wesentlichen gleich. Das geht aus der Arbeitsbilanz des Deutschen Werberats für 2010 hervor, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. An der Spitze stehen weiterhin Beschwerden über frauenverachtende Werbemotive. Insgesamt verzeichnete das Selbstkontrollorgan der deutschen Werbewirtschaft 17 Prozent mehr Proteste gegen Werbekampagnen als noch 2009.

Die Bürger beschwerten sich im vergangenen Jahr mit 907 Eingaben über 298 Werbekampagnen. Wenn der Werberat die Unternehmen aufforderte, die Reklame zu ändern oder zu unterlassen, reagierten mehr als 90 Prozent der Unternehmen und nahmen die Werbung aus dem Markt. Damit erweise sich die Durchschlagskraft der Selbstkontrolle, betonte der Werberats-Vorsitzende Hans-Henning Wiegmann. Allerdings machte sich der Werberat in nur knapp einem Drittel der Fälle die Kritik zu eigen. Mehr als zwei Drittel der angezeigten Kampagnen waren den Angaben zufolge nicht zu beanstanden.

Unternehmen, die sich weigern, die beanstandete Werbung abzustellen, werden öffentlich gerügt. Der Werberat veröffentlicht dann Namen, Sitz der Firma sowie das Motiv der beanstandeten Reklame. So warb etwa die Firma Mester im sauerländischen Brilon, die künstliche Fuchsbaue herstellt, mit einer nackten, rothaarigen, auf einer Betonröhre kriechenden Frau und dem Text: »Jäger stehen drauf, Füchse sowieso.« Der Werberat hat 2010 acht öffentliche Rügen erteilt.

Besonders kleine Unternehmen, die nicht professionell werben, versuchen nach Beobachtung des Werberats, mit sexistischen Motiven auf sich aufmerksam zu machen. Erfolgreich sei dies eher nicht, sagte Wiegmann, da die Empfindlichkeit gegenüber grenzverletzender Werbung in der Gesellschaft zunehme.

Öffentlich gerügt wurde auch die Klosterbrauerei Neuzelle in Brandenburg, die für ihr Bier mit dem Slogan warb: »Ein flüssiger Seelsorger, der so manche Last des Alltag vergessen lässt«. Das widerspricht den Verhaltensregeln der Werbewirtschaft, wonach Alkohol nicht als Problemlöser angepriesen werden darf. Wegen der Verletzung religiöser Gefühle gab es 2010 elf Beschwerden, nur in einem Fall griff der Werberat ein. Der Anteil der Proteste aus religiösen Gründen war in den vergangenen Jahren stets gering. Rückläufig waren 2010 Beschwerden über gewaltverherrlichende Werbung.

Proteste gegen Reklame im Internet nehmen zu. Während 2009 nur 19 Bürgerbeschwerden gegen Internet-Werbung eingingen, waren es im vergangenen Jahr 50. Keine Rolle spielen bisher soziale Netzwerke, obwohl der Werberat auch für diese Medien zuständig ist. Beschwerden können auch online eingereicht werden, die meisten kommen aber nach wie vor telefonisch oder per Post.

Beim Deutschen Werberat kann jeder Bürger Beschwerde einlegen. Das 1972 gegründete Gremium wird vom Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft getragen, dem 40 Verbände angehören.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal