Lech Walesa blieb Obama-Treffen fern

Arbeitsbesuch des US-Präsidenten in Polen

  • Von Julian Bartosz, Wroclaw
  • Lesedauer: 2 Min.
Zum Abschluss seiner Europareise hat US-Präsident Barack Obama beim Besuch in Warschau Polens Entwicklung von Demokratie und Marktwirtschaft gelobt. Die Symbolfigur des politischen Wandels in Polen, Solidarnosc-Gründer Lech Walesa, blieb dem Treffen fern.

Vom facettenreichen 20-stündigen erstmaligen Besuch des US-Präsidenten Barack Obama seit seinem Amtsantritt am vergangenen Wochenende in der polnischen Hauptstadt ist einiges festzuhalten. Da war vor allem die Fahrt von mehr als 50 die Präsidentenlimousine bewachenden eingeflogenen Fahrzeugen über die menschenleeren Alleen vom Chopin-Flughafen bis zum Palast auf dem Prachtboulevard Krakowskie Przedmiescie. Mit zwei Haltestellen: am Grab des Unbekannten Soldaten auf dem Pilsudskiplatz und vor dem Denkmal der Helden des Aufstandes im jüdischen Ghetto im Stadtviertel Muranow. Den Kranzniederlegungen folgten freundliche Palaver mit Kombattanten des Zweiten Weltkrieges, polnischen Irak- und Afghanistankämpfern sowie mit Vertretern der jüdischen Diaspora.

Beim Arbeitsessen im Präsidentenpalast nahmen 20 Präsidenten der für die USA so wichtigen osteuropäischen Region teil. Polens Präsident Bronislaw Komorowski ehrte den amerikanischen Gast mit der Erzählung, sie speisten im selben Saal, in dem 1955 der Warschauer Pakt entstanden sei; die sechs Jahre zuvor gegründete NATO, der Polen seit 1999 angehört, ließ er unerwähnt. Barack Obama ehrte seinerseits die polnische kirchlich beeinflusste Gewerkschaft Solidarnosc und ihre Bedeutung als Inspiration zum weltweiten Kampf um die Demokratie, den zu führen auch heute Pflicht sei. Von Polen habe man gelernt, wie um Demokratie zu ringen sei. Diese Bemerkung ließ die geladene polnische Prominenz geradezu strahlen. Nicht zugegen war indes Solidarnosc-Gründer Lech Walesa. Er hatte die Teilnahme am Treffen mit Obama kurzfristig abgesagt, weil er Termine bei einer Handelskette habe. »Demokratie« war das meist gebrauchte Wort an diesen zwei Tagen. Der Begriff »Freiheit« wurde nicht so stark strapaziert.

Am Samstag traf sich der US-Präsident mit Polens Ministerpräsident Donald Tusk, um über »wichtige Fragen der polnisch-amerikanischen strategischen Freundschaft« zu sprechen.

Zum Abschluss des Arbeitsbesuchs zeigte sich der hohe Gast sehr gerührt vor einer Tafel in der Garnisonskirche, wo er Vertretern der »Smolensker Familie«, einer Gruppe von Polen, die durch den Absturz der Präsidentenmaschine am 10. April 2010 nahe der russischen Stadt Smolensk Angehörige verloren haben, sein Beileid aussprach. Schließlich hob die Air Force One zum Heimflug ab. Soll erfüllt. Warschau stolz. Die Einwohner voller Genugtuung und Freude. Man kann wieder ungestört spazieren gehen und Auto fahren.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung