Straßenblockade zwingt Nazis zur Umkehr

Hunderte protestierten gegen Aufmarsch von Rechtsextremisten im brandenburgischen Neuruppin

  • Lesedauer: 2 Min.
Unter dem Motto »Ruppin hat genug vom rechten Spuk!« haben am Sonnabend in Neuruppin hunderte Menschen gegen einen Aufmarsch von Neonazis in der Fontanestadt protestiert. Dazu aufgerufen hatte das Aktionsbündnis »Neuruppin bleibt bunt«.

Neuruppin (Agenturen/ND). Hunderte Menschen haben sich am Samstag in Neuruppin mit einer Sitzblockade gegen eine Demonstration von Rechtsextremisten gewehrt. Zu dem Neonazi-Aufmarsch in der nordbrandenburgischen Stadt hatten sich nach Polizeiangaben rund 175 Neonazis zusammengefunden. Es seien deutlich weniger Rechtsextremisten gekommen, als angemeldet waren, sagte der Brandenburger Polizeipräsident Arne Feuring. Die Polizei war mit 800 Beamten aus Brandenburg, Berlin, Schleswig-Holstein sowie Kräften der Bundespolizei im Einsatz.

Martin Osinski vom Bündnis »Neuruppin bleibt bunt« zeigte sich nach dem Aufmarsch hocherfreut. »Es ist uns gelungen, den Neonazis den Weg durch unsere Stadt zu versperren«, sagte er. Das sei ein deutliches Zeichen gegen die Rechtsextremisten, »dass niemand ihnen freiwillig Neuruppin überlässt«. Rund 350 Menschen hatten am Samstagvormittag eine Straßenkreuzung auf der Demonstrationsroute der Rechtsextremen besetzt. Aufforderungen der Polizei, die Kreuzung freiwillig zu räumen, blieben ungehört. Zur Überraschung vieler Neuruppiner verzichtete die Polizeiführung am Samstagnachmittag auf die Räumung. Die Neonazis mussten den Rückweg antreten.

Seit vier Jahren marschieren Neonazis aus Brandenburg regelmäßig durch Neuruppin. Das Bündnis »Neuruppin bleibt bunt« hatte zu den Gegenaktionen aufgerufen. Im Vorfeld waren bunte T-Shirts verteilt und verkauft worden. Sie trugen die Aufschrift: »Arsch hoch und Zähne auseinander!«. Mit den Protesten sollte »gewaltfrei, aber lautstark« gezeigt werden, »dass Nazis in der Fontanestadt Neuruppin nicht willkommen sind«, hieß es. Daran beteiligt waren unter anderem der Landrat von Ostprignitz-Ruppin, Ralf Reinhard, Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde (beide parteilos) sowie die märkischen Bundestagsabgeordneten Dagmar Ziegler (SPD) und Kirsten Tackmann (LINKE).

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal