Werbung

Zwei kamen durch

»Willkommen in Palästina« für Australierinnen

Zwei Australierinnen, die vor einer Woche im Rahmen der Aktion »Willkommen in Palästina« auf dem Flughafen Tel Aviv angekommen waren, dürfen nicht abgeschoben werden.

Berlin (ND). Die Entscheidung traf am Donnerstag ein israelisches Bezirksgericht in Petach Tikwa. Sylvia Hale, ehemaliges Mitglied des Parlaments des Bundesstaates New South Wales, und Vivienne Porzsolt, Mitglied der Organisation »Juden gegen die Besatzung«, können nun zu ihrem eigentlichen Reiseziel, dem palästinensischen Westjordanland, weiterfahren.

Nach Kenntnisstand von Organisatoren der Kampagne in Berlin sind sie die bislang einzigen Teilnehmer, denen es nicht nur gelungen ist, in Israel einzureisen, obwohl sie als Ziel Palästina angegeben hatten, sondern die nun auch tatsächlich dort ankommen werden. Etwa 600 Personen aus Ländern Amerikas, Europas und eben Australien hatten sich über das Netzwerk Facebook verabredet, zum Teil mit ihren Familien die palästinensischen Gebiete aufzusuchen, um an Baumpflanzaktionen, Kultur- und anderen friedlichen Veranstaltungen teilzunehmen.

Fast allen Reiseteilnehmern war jedoch auf Betreiben Israels bereits das Einchecken für einen Flug nach Tel Aviv verweigert worden. Andere wurden nach ihrer Ankunft dort in Abschiebehaft genommen und des Landes verwiesen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur AP hatte das israelische Außenministerium alle bei Facebook frei zugänglichen Namen der Reiseteilnehmer zu Schwarzen Listen zusammengestellt und sie mit Passagierlisten abgeglichen, die es von den Fluggesellschaften abforderte. »Wir brauchten den Mossad nicht. Es war alles ganz offen zu finden«, erklärte dazu sichtlich zufrieden ein Sprecher des Ministeriums. Auf den Fall der beiden Australierinnen ging er nicht ein. Kommentar Seite 4

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung