Werbung

Neue Straßensperre im Norden Kosovos

Kosovo-Serben lehnen Kompromiss ab

  • Lesedauer: 2 Min.

Pristina/Belgrad (dpa/ND). Die Kosovo-Serben lehnen einen EU-vermittelten Kompromiss zwischen Kosovo und Serbien ab und verlangen den Rücktritt des serbischen Verhandlungsführers Borislav Stefanovic. Serben und Albaner hatten sich am Freitagabend in Brüssel auf neue Kosovo-Zollstempel geeinigt, die weder ein Staatswappen noch eine Nationalfahne aufweisen. Damit soll der nach gegenseitigen Importstopps unterbrochene Handel wieder aufgenommen werden.

»Weil durch die Akzeptierung der Kosovo-Zollstempel unsere vitalen Interessen bedroht sind, uns damit die Freiheit genommen wird und wir von unserem Staat Serbien getrennt werden, muss er diesen Platz räumen«, hieß es in einer am Sonnabend in Mitrovica verbreiteten Erklärung des Serbischen Nationalrates mit Blick auf Belgrads Unterhändler Stefanovic. »Mit diesem Ergebnis hat sich Serbien selbst aus dem Norden Kosovos getrieben, was an Verrat grenzt«, sagte ein Spitzenpolitiker der Kosovo-Serben. »Wir werden keine albanischen Zöllner hinnehmen«, schlug der serbische Spitzenpolitiker Radenko Nedeljkovic in die gleiche Kerbe. Denn das würde »die Akzeptierung der Staatlichkeit Kosovos« bedeuten.

Albanische Zeitungen kündigten am Sonnabend in Pristina an, die Kosovo-Regierung werde schon bald Zöllner und Grenzpolizisten an die beiden umstrittenen Grenzübergänge Brnjak und Jarinje im Norden schicken. Beide Grenzposten werden zur Zeit von der internationalen Schutztruppe KFOR kontrolliert und sind für den kommerziellen Warenverkehr gesperrt.

Serben aus Nordkosovo errichteten inzwischen beim Dorf Banjska eine neue Straßensperre, nachdem die KFOR-Truppen zwei Tanklastzüge aufgehalten hatten, die illegal Treibstoff von Serbien in den Norden Kosovos bringen wollten.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal