Zahlenmaterial

Kommentar von Ingolf Bossenz

  • Lesedauer: 1 Min.

Das Messer blitzt, die Schweine schrein, / Man muss sie halt benutzen, / Denn jeder denkt: Wozu das Schwein, / Wenn wir es nicht verputzen?« Die Dimensionen, in denen heute die Messer blitzen, konnte Wilhelm Busch (1832-1908), von dem obige Zeilen stammen, nicht erahnen.

Im abgelaufenen Quartal mussten in Deutschland so viele Schweine ihr Leben lassen wie noch nie zuvor. 15,2 Millionen Tiere wurden laut Statistischem Bundesamt von Juli bis September geschlachtet. Das bisherige Rekordergebnis aus dem vierten Quartal 2010 betrug 15,1 Millionen.

Es sind obszöne Zahlen, die jede Vorstellungskraft übersteigen. Zahlen, hinter denen sich unendliches Tierleid verbirgt, abgeschottet von den Auslagetheken der Supermärkte und den Sendungen der TV-Dauerköche. Zahlen aber auch, die das immer wieder medial konstruierte Bild wachsenden Volkswiderwillens gegen Tierausbeutung und Schlachthauskultur konterkarieren. Auch jenen Ruf, den Anfang des Jahres in Berlin 20 000 Demonstranten skandierten: »Wir haben es satt!« Noch einmal Wilhelm Busch: »Und jeder schmunzelt, jeder nagt / Nach Art der Kannibalen, / Bis man dereinst ›Pfui Teufel!‹ sagt / Zum Schinken aus Westfalen.« Dereinst. Auch Busch hatte da offenbar wenig Hoffnung.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal