Opferzahlen korrigiert

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin (nd-Heilig). Die Regierung des Freistaates Sachsen will im Zuge der nun gestarteten Überprüfung sogenannter Altfälle die Anzahl der Opfer rechtsextremistischer Gewalt korrigieren. Das wurde auf der Sitzung des Innenausschusses am Donnerstag bekannt. Damit kommt die Regierung einem Antrag nach, den die Linksfraktion bereits zu Jahresbeginn gestellt hatte. Bislang wurde nach Ansicht von Experten mit zehn aufgeführten rechtsextremistischen Mordtaten seit 1990 nur knapp die Hälfte aller Tötungsdelikte, die auf einen rassistischen und rechtsextremistischen Hintergrund oder eine solche Motivation der Täter schließen lassen, entsprechend benannt. Die LINKE besteht zugleich weiter auf ihrer Forderung, einen Fonds für alle Opfer der Neonazi-Gewalt in Sachsen zu schaffen.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal