Insolvenzverfahren für Manroland eröffnet

Augsburg/Plauen (dpa/nd). Das Amtsgericht Augsburg hat am Mittwoch das Insolvenzverfahren des Druckmaschinenherstellers Manroland eröffnet. Der bisher vorläufige Insolvenzverwalter Werner Schneider wird das Verfahren leiten, wie seine Kanzlei mitteilte. An den drei deutschen Standorten sind der Insolvenz insgesamt 2500 der einst 4700 Stellen zum Opfer gefallen. »Angesichts der Kürze der Zeit und der Komplexität des Verfahrens ist dieser Wert erfreulich. Trotzdem ist jede Kündigung eigentlich eine zu viel«, sagte Schneider. Allein im Plauener Plamag-Werk, dem zuletzt größten Industriebetrieb im Vogtland, wurde die Zahl der Mitarbeiter halbiert. Etwa 350 Mitarbeiter sind beim Neustart der Plamag dabei, etwa genauso viele wechseln in eine Transfergesellschaft, die am Mittwoch für sechs Monate ihren Betrieb aufnahm.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung