Werbung

Ein erfolgreicher Mittler zwischen Mieter und Vermieter

Mieterbeirat

  • Lesedauer: 3 Min.
Im Hochhaus Leipziger Straße 41 im Bezirk Berlin-Mitte gibt es seit Jahren einen von den Bewohnern gewählten Mieterbeirat, der sich erfolgreich als Mittler zwischen den Interessen der Mieter und denen des Vermieters bewährt.
Der Mieterbeirat der Leipziger Straße 41 tagt unter Vorsitz von Jürgen Flanderka (Mitte)
Der Mieterbeirat der Leipziger Straße 41 tagt unter Vorsitz von Jürgen Flanderka (Mitte)

»Uns geht es um sachliche konstruktive, aber auch kritische Zusammenarbeit mit dem Vermieter, der Wohnungsbaugesellschaft Mitte (WBM)«, sagt Jürgen Flanderka, der Vorsitzende. »Denn es gibt ja auch gemeinsame Ziele und Interessen. Es ist uns als Mietervertretung wichtig, zu jeder Zeit die Fragen und Probleme der Bewohner zu kennen. Nicht zuletzt deshalb finden einmal monatlich öffentliche Sprechstunden statt.« Dafür steht dem Beirat ein Raum zur Verfügung. Bei Bedarf werden Aussprachen mit dem Vermieter auf die Tagesordnung gesetzt.

Hier einige Ergebnisse: Der Beirat nimmt Einfluss auf Ordnung und Sauberkeit im Haus. Er achtet darauf, dass Papier und andere Abfälle ordentlich entsorgt werden. Der Beirat kümmerte sich auch darum, dass ausreichend Behältnisse vorhanden sind. Jeder soll sich im Haus wohlfühlen, schließlich ist ein ordentlicher und sauberer Zustand auch die beste Visitenkarte der Wohngemeinschaft, in der immerhin 184 Mietparteien leben. Das wiederum verlangt, die Regeln des Zusammenlebens einzuhalten.

Die Hausordnung besagt beispielsweise, in der Zeit zwischen 13 und 15 Uhr sowie am späten Abend keinen ruhestörenden Lärm zu verursachen. Bei Verstößen wird mit den Verursachern gesprochen. Oder: Über Jahre hatten Rollstuhlfahrer Probleme, mit ihrem Gefährt in den Aufzug zu kommen. Pedalritter hatten mit ihren Rädern ähnliche Schwierigkeiten. Der Mieterbeirat nahm die Sache in die Hand, und im vorigen Jahr wurde einer der drei Aufzüge im Haus umgerüstet, so dass die Betroffenen ohne Komplikationen auf ihre Etagen kommen.

Ähnlich verhielt es sich mit der ungenügenden Beleuchtung im Müllraum. Es wurde eine zusätzliche Beleuchtung installiert. Gegenwärtig wird geprüft, die Beleuchtung über einen Bewegungsmelder zu steuern. Das würde Stromkosten sparen und zur Ordnung beitragen. Nicht zuletzt kümmerte sich der Mieterbeirat um die Reinigung der Gullys in der Markgrafenstraße. Schon bei geringstem Niederschlag standen dort die Parkplätze derart unter Wasser, dass kein Autofahrer mehr trockenen Fußes in sein Fahrzeug kam.

In jüngster Zeit bombardierte eine Fernsehantennenfirma die Mieter mit unzähligen Werbeschriften zur Umstellung auf den bevorstehenden digitalen Empfang. Das warf mehr Fragen auf als es Antworten gab. Deshalb veranstaltete der Mieterbeirat eine Zusammenkunft mit TV-Spezialisten, die ausführliche und verständliche Auskünfte gaben. Eine ähnliche Zusammenkunft fand mit der Berliner Feuerwehr statt, an der 30 Mieter teilnahmen. Dabei wurde erläutert, wie Brände zu verhüten sind und wie man sich bei Feuer im Haus richtig verhält.

Doch es gibt auch eine Reihe von ungelösten Problemen, wie die Gestaltung des Hausvorplatzes, die Lüftung der Etagenflure oder bessere Beleuchtung auf den Etagen. Der Mieterbeirat behält die Vorhaben auf seiner Tagesordnung.

Aus unserer Erfahrung können wir Mietern in ähnlichen Wohnblöcken nur empfehlen, ebenfalls einen Beirat zu bilden. Das sollte aber mit dem Vermieter vertraglich vereinbart werden. JOCHEN FISCHER

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal