Millionen Menschen in Schwarzarbeit

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin (dpa/nd). Noch immer arbeiten 4,3 Millionen Putzfrauen oder andere Hilfen schwarz in Privathaushalten. Das bestätigte die für geringfügig Beschäftigte zuständige Minijob-Zentrale in Bochum der »Welt am Sonntag«. Nach jüngsten Zahlen waren Ende 2011 nur 234 000 Haushaltshilfen in Privathaushalten sozialversicherungspflichtig beschäftigt.

SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil forderte die Bundesregierung auf, die Bürokratie beim Anmeldeverfahren abzubauen. Dem Institut der deutschen Wirtschaft zufolge könnten rund 770 000 Vollzeitjobs entstehen, wenn es gelänge den Sektor zu legalisieren, sagte IW-Direktor Michael Hüther. Würden 60 Prozent der bisher in Schwarzarbeit geleisteten Dienste legalisiert, könnte ein Bruttojahresverdienst von bis zu 13,6 Milliarden Euro erzielt werden und die Steuer- und Sozialsysteme hätten erhebliche Einnahmen.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal