Grüne: Trinkwasser im Nordosten gefährdet

Schwerin (dpa/nd). Die Grünen im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern sehen die Qualität des Trinkwassers in Teilen des Landes in Gefahr. Ein Beispiel für eine »besorgniserregende Gefährdung des Grundwassers«, aus dem 85 Prozent des Trinkwassers im Nordosten gewonnen würden, seien örtlich hohe Urankonzentrationen. In vielen Teilen des Landes belasteten zudem Bakterien (Enterokokken), Nitrat und Ammonium das Trinkwasser. Die Grünen-Umweltpolitikerin Ursula Karlowski forderte ein Verbot von mineralischem Phosphatdünger. Er gelte als eine der Hauptursachen für die zunehmende Belastung des Grundwassers mit Uran, sagte sie am Donnerstag in Schwerin.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung