Bekennerschreiben zu Brandanschlag

Hannover (dpa/nd). Der Brandanschlag auf einem Bundeswehrgelände in Hannover, bei dem mehrere fabrikneue Fahrzeuge in Flammen aufgingen, war wahrscheinlich politisch motiviert. In einem Bekennerschreiben, über das zunächst die Tageszeitung »junge welt« berichtete, bezichtigte sich am Donnerstag eine nicht näher benannte Gruppe der Tat. Auch der Nachrichtenagentur dpa lag das Schreiben vor. »Was wir hier sabotieren, kann woanders keinen Schaden anrichten«, heißt es darin. »Wenn das Schreiben authentisch ist, kann man davon ausgehen, dass der Anschlag von einer antimilitaristischen Gruppe verübt worden ist«, sagte ein Polizeisprecher. Auf dem Bundeswehrgelände waren am Mittwoch 13 Autos zum Teil ganz ausgebrannt. Der Staatsschutz hat den Fall übernommen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung