Räumt SPD-Mann das Occupy-Camp?

Frankfurter Aktivisten wollen »kreativen Protest«

  • Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 2 Min.
Die Auseinandersetzung um eine Auflösung des Occupy-Camps vor der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main spitzt sich zu.

Am Dienstag reichten Occupy-Vertreter beim Frankfurter Verwaltungsgericht den Antrag auf eine einstweilige Verfügung und eine Klage gegen die vom Frankfurter Ordnungsdezernenten Markus Frank (CDU) angekündigte Räumung des Protestcamps ein. Eine Entscheidung wurde nicht vor Donnerstag erwartet. Bis dahin sei eine Räumung ausgeschlossen, erklärte Frankfurts neuer Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). Darin sei er sich mit Frank absolut einig. »Es geht weder ihm noch mir um die Frage, jetzt irgendwelche Grundrechte auszuhebeln«, erklärte Feldmann am Dienstag im Radio. CDU-Mann Markus hatte Mitte Juli eine Auflösung des Camps bis Monatsende angedroht. Feldmann spricht nun von einer Fortsetzung der von Occupy-Aktivisten mit angestoßenen Diskussion; diese sei wichtiger als die Frage Räumen oder nicht.

Für den Fall einer polizeilichen Lösung kündigen die Occupy-Aktivisten »kreative Aktionen zivilen Ungehorsams« an. »Wir rufen nicht zu Straftaten gleich welcher Art auf und lehnen Gewalt jeglicher Art ab«, heißt es in einem ohne Gegenstimmen im Camp gefassten Beschluss, der im Internet veröffentlicht wurde.

»Mahnwachen, Kundgebungen und Protestcamps gegen die Macht der Banken und gegen einen entfesselten finanzmarktgetriebenen Kapitalismus sind notwendig und legitim«, erklärt derweil die hessische LINKE. Landeschef Ulrich Wilken forderte den OB auf, »von seiner Möglichkeit Gebrauch zu machen, die vom schwarz-grünen Magistrat geplante Räumung zu verhindern«. Bisher habe sich Feldmann »in die Büsche geschlagen und dem Treiben von Markus Frank kommentarlos zugesehen«, zürnt Wilken: »Soziale Proteste und Zorn auf die herrschenden Zustände lassen sich nicht verbieten oder wegräumen.«

Das Frankfurter Occupy-Camp besteht bereits seit neuneinhalb Monaten. Ein Aktivist berichtete am Dienstag von einem regen Medieninteresse und schloss weitere spontane Aktionen nicht aus. Am Wochenende hatten über 500 Menschen an einer Solidaritätsdemonstration gegen die drohende Räumung teilgenommen.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal