Mercosur-Ausschluss schädigt Paraguay

Asunción (PL/nd). Die wegen des umstrittenen Präsidentenwechsels im Juni dieses Jahres erfolgte Suspendierung Paraguays vom lateinamerikanischen Wirtschaftsbündnis Mercosur wird den Außenhandel des Landes empfindlich treffen. Das konstatierte das Analysezentrum der Paraguayischen Wirtschaft (Cadep). Hintergrund dieser Stellungnahme: Politiker und Unternehmer, die Organisationen der extremen Rechten angehören, fordern einen endgültigen Austritt Paraguays aus dem Integrationsblock. Ein Bericht des Zentrums weist nun auf die Folgen eines solchen Schrittes und der gegenwärtigen Suspendierung hin.

Cadep stellt fest, dass der paraguayische Außenhandel stark vom Mercosur abhängt. Er hatte ermöglicht, die Exporte in die Länder der Region, die diesem Block angehören, zu steigern. Die Analyse wies nach, dass 54 Prozent der Exporte Paraguays für den Mercosur und seine Partnerländer bestimmt sind.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung