Studentisches Unvermögen

  • Alexander U. Martens
  • Lesedauer: 2 Min.
Karikatur: Christiane Pfohlmann
Karikatur: Christiane Pfohlmann

Es ist schon seltsam, welch unterschiedlichen Widerhall manche Meldungen in der veröffentlichten Meinung finden. Die Tatsache etwa, dass der russische Weltklasse-Bariton Evgeny Nikitin wegen einer aus seiner Jugendzeit stammenden Hakenkreuz-Tätowierung den Grünen Hügel in Bayreuth drei Tage vor der Premiere des »Fliegenden Holländer« verließ, wurde von nahezu allen Medien eifrig kommentiert. Ebenfalls aus Bayreuth wurden etwa zur selben Zeit die beschämenden Ergebnisse einer Studie der Universität bekannt, der zufolge es um die geistigen Fähigkeiten unserer akademischen Jugend nicht eben zum Besten bestellt ist. Eine Umfrage unter den Professoren von 135 geisteswissenschaftlichen Fakultäten an 62 deutschen Universitäten bescheinigte großen Teilen des studentischen Nachwuchses mangelnde Kenntnisse in Rechtschreibung und Grammatik, fehlende Lesekompetenz und schwindenden Wortschatz, geringe Konzentrationsfähigkeit sowie das Unvermögen zu argumentativer Kritik und Logik.

Wer nun meinte, eine solche Schreckensmeldung müsse doch mindestens so skandalträchtig sein wie der absurde Abgang eines bekannten Sängers, der irrte sich. Einer der wenigen, die öffentlich darauf reagierten, war Josef Kraus, der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, der zu Recht auf die mangelnden Voraussetzungen im Fach Deutsch verwies, das »in der jüngeren Schulgeschichte am meisten unter schulpolitischen Vorgaben gelitten« habe. Könnte es sein, dass in der veröffentlichten Meinung die Fähigkeit schwindet, zwischen Befindlichkeiten und wirklichem Befinden zu gewichten?

Der Autor ist Publizist und lebt in Ober-Ramstadt bei (Hessen).

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal