Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

RICHARD CLAUS

von einer Protestwahl sprechen können. Protest gegen Korruption und Filz im Zedernland, gegen die rasante Teuerung und das Geschwafel der Verantwortlichen. Selbst im Bürgerkrieg hätten sie besser gelebt, meinen viele Libanesen inzwischen sarkastisch.

Wahlerfolge der Gottes-Streiter - das sind keine guten Nachrichten für die arabischisraelischen Verhandlungen, die nun langsam in Schwung kommen. Die Hizbollah ist, wie ihre Ziehväter im Iran, ein erklärter Gegner des Friedens mit Israel. Wird sie stärker, dann wittern die Nein-Sager im gesamten arabischen Lager ihre Chance, seien es die palästinensischen Fundamentalisten der Bewegung „Hamas“ oder die jordanischen Moslem-Brüder. Dann könnten Friedensverträge zwischen Arabern und Israelis, wenn sie denn endlich geschlossen werden, sehr schnell zu wertlosem Papier werden.

JULIANE JUST

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung