Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Astrid Beilöhr: Weltrekord beim Zehnfach-Ultra

Nach 187 Stunden: endlich mal richtig schlafen

Benöhr nach 2260 Kilometern: Männerweltrekord gleich mit unterboten

Foto: ZB

Astrid Benöhr hat den Männer-Weltrekord im zehnfachen Ultra-Triathlon unterboten. Die 41jährige aus Bergisch Gladbach überquerte am Sonntag nach 38 km Schwimmen, 1800 km Rad und 422 km Laufen die Ziellinie in 187:18.37 Stunden. »Jetzt kann ich erst mal in Ruhe schlafen. Die Bedingungen waren nicht immer ideal. Manchmal hatte ich das schlechte Wetter verflucht«, sagte die Triathletin, die seit dem Start am 26. Juni insgesamt nur 8:30 Stunden geschlafen hatte. Die Bestmarke des Franzosen Fabrice Lucas (192:08:26 Stunden) schraubte sie um fast fünf Stunden herunter Ursprünglich wollte sie

»nur« den Frauen-Weltrekord der Mexikanerin Silvia Andonie (249:14:52 Stunden) angreifen. Doch bereits nach dem Radfahren zeichnete sich eine Zeit unter 200 Stunden ab. Zuvor hatte sie die 38 km Schwimmen in 14:58,45 Stunden absolviert. Für die 1800 km lange Raddistanz benötigte sie 94:42,55 Stunden. Auf der 422 km langen Laufstrecke in Luckau machten ihr am Wochenende vor allem die heißen Temperaturen zu schaffen. Bereits 1997 hatte sie einen Weltrekord im fünffachen Ultra-Triathlon aufgestellt; mit 74:01 Stunden war sie zwei Stunden schneller als die Männer-Bestmarke.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung