Ganz schön viel Arbeit

Kommentar von Jörg Meyer

Wieder jährt sich der »Welttag für Gute Arbeit« am 7. Oktober. Der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB) ruft seit 2008 seine Mitgliedsorganisationen zu Demonstrationen, Kundgebungen, kurzum jeder Form von Aktion auf, um auf Missstände in der Arbeitswelt hinzuweisen oder Verbesserungen von Arbeits-, Lohn- und Lebensbedingungen zu fordern. Ein guter Tag also?

Ja und nein. Der Blick auf die Kampagnen-Webseite des »Tages für Gute Arbeit« könnte positiv stimmen. Von Aktionen in Spanien, Kamerun, Russland, Belgien, Tunesien, Irland und Deutschland ist da die Rede. Es geht was. Gut. Besonders Jugendliche begehren auf, sie wurden von der Krise mit am härtesten getroffen und fordern eine sichere Zukunft mit guter und auskömmlicher Arbeit unter menschenwürdigen Bedingungen. Aber: Das es damit oft nicht weit her ist, zeigen die anderen Nachrichten des Tages. Nicht nur in Eisenach zittern die Autobauer um ihre Existenz, Apple-Zulieferer Foxconn dementiert, dass seine Arbeiter zu Tausenden streiken, in Südafrika ist wieder einmal ein streikender Minenarbeiter durch bleihaltige Staatsgewalt vom Leben zum Tode gebracht worden. Und um die Aufklärung der schrecklichen Brandkatastrophe beim KiK-Zulieferer in Pakistan am 11. September ist es still geworden. Ein wahrer Feiertag wäre der Tag doch nur, würde er letztmalig begangen, um seine eigene Überflüssigkeit in einem rauschenden Fest zu demonstrieren. Schöne Utopie.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung