Stadtwerke rätseln über Ursache des Stromausfalls

München (dpa/nd). Einen Tag nach dem Stromausfall in München rätseln die Fachleute noch über die Ursache für den Blackout am Freitag. »Wir betreiben noch Ursachenforschung« sagte ein Sprecher der Stadtwerke. »Man kann bislang nur spekulieren.«

Der schwerste Stromausfall seit zwei Jahrzehnten hatte am Donnerstagmorgen weite Teile Münchens in Dunkelheit getaucht. Rund 450 000 Menschen waren nach Angaben der Stadtwerke betroffen. Züge blieben stehen, im Berufsverkehr kam es zu chaotischen Zuständen, weil Ampeln ausfielen. Auch das Handynetz war teilweise betroffen.

Am Donnerstag hatten die Stadtwerke technisches Versagen in einem Leitungssystem nördlich von München als Ursache vermutet. Der Defekt habe sich dort an einer Anschlussstelle zum Netz von E.on Bayern ereignet. E.on wies Vermutungen, der Schaden könne im E.on-Netz entstanden sein, entschieden zurück.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung