Aigner kritisiert Google-Kampagne

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin (AFP/nd). Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) hat die Initiative des Internetkonzerns Google gegen das geplante Leistungsschutzrecht scharf kritisiert. »Mit dem peinlichen und durchsichtigen Versuch, auf dem Höhepunkt einer Zeitungskrise eine Kampagne gegen die Presse zu starten, hat sich der Konzern selbst schwer geschadet«, erklärte Aigner. Google missbrauche seine »Marktmacht«, um sich auf Kosten deutscher Verlage Einnahmen zu sichern. Der Konzern hatte am Dienstag im Internet eine Kampagne gegen das Leistungsschutzrecht gestartet, über das der Bundestag in der Nacht zum Freitag erstmals beraten hat. Das Leistungsschutzrecht sieht vor, dass einzig Verlage das Recht haben, ihre »Presseerzeugnisse zu gewerblichen Zwecken im Internet öffentlich zugänglich zu machen«.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal