Russland gibt Radarstation auf

Moskau/Baku (dpa/nd). Mehr als 20 Jahre nach dem Zerfall der Sowjetunion gibt Russland in Aserbaidshan seine einst strategisch wichtige Radarstation auf und zieht sich damit aus dem Land zurück. Die Anlage in Gabala galt nicht nur als eines der Kernelemente der russischen Luftabwehr, sondern war auch als Teil eines möglichen Raketenschutzschilds gegen Iran im Gespräch. Wie es hieß, konnten sich die Führungen in Moskau und Baku nicht auf einen neuen Pachtpreis einigen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung