Werbung

Ein Mann bleibt rot - Chávez zurück in Caracas

Krebskranker Präsident dankt Jesus und den Ärzten

  • Lesedauer: 2 Min.
Nach mehr als zweimonatiger Abwesenheit ist der an Krebs erkrankte venezolanische Staatschef Hugo Chávez in seine Heimat zurückgekehrt.

Caracas (AFP/nd). »Wir sind zurück im venezolanischen Vaterland«, schrieb Chávez am Montag über den Kurznachrichtendienst Twitter. Nach Angaben seines Schwiegersohns, Wissenschaftsminister Jorge Arreaza, wurde Chávez nach der Rückkehr aus Kuba zur weiteren Behandlung in ein Militärkrankenhaus gebracht.

»Danke Gott, danke dem geliebten Volk, wir werden die Behandlung hier fortsetzen«, so Chávez weiter. Zugleich dankte er dem einstigen kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro und dessen Bruder, Staatschef Raúl Castro, für die Unterstützung während seines Aufenthalts in Kuba. Chávez betonte, er vertraue »auf Jesus Christus und auf meine Ärzte und Krankenschwestern«.

Fidel Castro erklärte laut der amtlichen kubanischen Nachrichtenagentur, er sei froh, dass »ein langes und banges Warten« für die Venezolaner nun ein Ende habe. Dies sei auf die »körperliche Stärke« Chávez' und die »völlige Hingabe« der kubanischen Ärzte zurückzuführen.

Nach Angaben des Präsidenten der venezolanischen Nationalversammlung, Diosdado Cabello, landete die Maschine mit Chávez gegen 2 Uhr nachts (Ortszeit) in der Hauptstadt Caracas.

Entgegen der Tradition zeigte das Staatsfernsehen keine Bilder von der Rückkehr des Präsidenten. Vizepräsident Nicolas Maduro sagte im Staatsfernsehen, Chávez sei in Begleitung seines gesamten Ärzteteams aus Kuba zurückgekehrt. Informationen über den aktuellen Gesundheitszustand des venezolanischen Präsidenten gab es zunächst nicht, Vize Maduro kündigte dies aber für die kommenden Tage an.

Nach mehr als zwei Monaten Abwesenheit und keinerlei Verlautbarungen war Präsident Chávez am Freitag erstmals wieder auf von der Regierung veröffentlichten Fotos zu sehen. Darauf wurde das sozialistische Staatsoberhaupt lächelnd in seinem Krankenhausbett in der kubanischen Hauptstadt Havanna gezeigt.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal