Zehntausende bei Gay Pride in Europa

Rom (AFP/nd). Zehntausende haben am Sonnabend in europäischen Städten die jährliche Homosexuellen-Parade Gay Pride gefeiert. Mit Regenbogenfahnen zogen Schwule und Lesben, Menschenrechtsaktivisten und auch viele Heterosexuelle zu elektronischer Musik durch Rom. Einige von trugen Plakate mit der Aufschrift »In Frankreich kann ich nun heiraten - Wann in Italien?« Auch in Warschau, der Hauptstadt des mehrheitlich katholischen Polens, demonstrierten Schwule und Lesben für die Homo-Ehe.

Papst Franziskus hat Frankreichs Parlament darauf hingewiesen, dass es beschlossene Gesetze auch wieder »außer Kraft setzen« könne. Auch auf diese Weise könne der Gesetzgebung »die nötige Qualität, die den Menschen erhebt und adelt«, gegeben werden, sagte das 76-jährige Oberhaupt der katholischen Weltkirche bei einem Treffen mit französischen Abgeordneten und Senatoren im Vatikan. Er bezog sich vor allem auf die Zulassung gleichgeschlechtlicher Ehen und ein damit verbundenes Recht zur Adoption von Kindern sowie auf Abtreibung und Sterbehilfe.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung