Kranke Ideen

Andreas Fritsche zur absurden Platzeck-Nachfolgediskussion

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) war politisch angeblich schon oft am Ende und er regiert immer noch. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) soll nun mal wieder aus gesundheitlichen Gründen verzichten. Bei jedem Schnupfen wird ihm das von interessierter Seite angeraten.

Tatsächlich war er mit einem Hörsturz vor sieben Jahren das letzte Mal ernsthaft krank - für einen 59-Jährigen eine beachtliche Bilanz. Natürlich darf Platzeck seinen Schlaganfall jetzt nicht auf die leichte Schulter nehmen. Er sollte sich unbedingt schonen. Zurücktreten muss er nicht unbedingt. Platzeck sollte hier auf seine Ärzte hören, nicht auf Journalisten.

Auf jeden Fall verbietet es sich, von einem frisch aus der Klinik entlassenen Patienten zu verlangen, er solle seine Arbeit aufgeben. Jeder Mensch hat das Recht, in Ruhe gesund zu werden. Die Verwaltungsmaschine läuft auch mal ein paar Wochen ohne den Chef. Es gibt einen Stellvertreter und extra für die Probleme am Großflughafen Schönefeld einen Staatssekretär. Vielleicht muss Platzeck sein Amt ja wirklich bald aufgeben. Vielleicht übt er es jedoch noch viele Jahre aus. Das ist reine Kaffeesatzleserei.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal