Kuba lockt Investoren in Sonderzone

Havanna (dpa/nd). Die kubanische Regierung will mit einer Sonderwirtschaftszone nahe Havanna Investoren ins Land locken. Im rund 465 Quadratkilometer großen Industriepark am Mariel-Hafen werden in Zukunft bis zu zehn Jahre lang Steuervorteile gelten. Laut dem am Dienstag (Ortszeit) im offiziellen Amtsblatt veröffentlichten Regelwerk werden Investoren in Mariel unter anderem von Lohnsteuerabgaben befreit. Auch soll in der rund 45 Kilometer westlich von der Hauptstadt Havanna gelegenen Gemeinde die Ertragssteuer bis zu zehn Jahren entfallen. Ziel seien der Technologietransfer und das Anziehen von ausländischen Investitionen, hieß es. Das Regelwerk für die Sonderentwicklungszone Mariel tritt am 1. November in Kraft.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal