Kommunikation à la Monsanto

Haidy Damm über die erneute Ankündigung des US-Saatgutherstellers, sich aus Deutschland zurückzuziehen

  • Lesedauer: 1 Min.

Bereits vor einigen Monaten hatte der US-Biotechnologiekonzern Monsanto verkündet, sich aus dem europäischen Markt zurückzuziehen. In den Reaktionen spiegelte sich nach erster Überraschung überwiegend Skepsis. Jetzt hat die deutsche Geschäftsführerin des Branchenriesen, Ursula Lüttmer-Ouazane, in einem Interview präzisiert: Deutschland wird für den Anbau von Genpflanzen vorübergehend aufgegeben.

Trotz geringen Neuigkeitswerts kann die für die Kommunikation zuständige Monsanto-Managerin ihre eigene Botschaft darin geschickt platzieren: Gentechnik ist eine gute Sache und in Europa über Importe von Lebens- und Futtermitteln schon heute ganz normal. Die Menschen müssen sich nur weiter daran gewöhnen. Tatsächlich zurückgezogen hat das Unternehmen bisher erst die Hälfte seiner Zulassungsanträge auf Aussaat, der Mais Mon810 gehört nicht dazu.

Bei dieser Maislinie geht Monsanto auch von einer baldigen Zulassung als Lebensmittel in Deutschland aus. Zudem hat die EU kürzlich den Import der Monsanto-Marke Smartstax erlaubt, einer mehrfach gentechnisch manipulierten Maissorte. Den Anbau mag der Konzern vorübergehend aufgeben; er bleibt in den Startlöchern und poliert derweil sein Image.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal