Obamas Wunsch, Merkels Wink

US-Präsident setzt auf Gerechtigkeit, Kanzlerin lobt ihre soziale Marktwirtschaft

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Eine Regierungserklärung im Bundestag ist keine »State of the Union«-Rede des US-Präsidenten - wenn es dazu noch des Beweises bedurft hätte, Angela Merkel und Barack Obama hätten ihn nun erbracht. Mit welcher Verve der Demokrat unter der Losung der sozialen Gerechtigkeit in den Wahlkampf um die Midterm Elections im November startete. Und mit welch bürokratischer Betulichkeit die CDU-Chefin vergeblich versuchte, der Großen Koalition so etwas wie eine übergreifende Idee zu verleihen. Der Unterschied wäre nicht kleiner ausgefallen, hätte Merkel ihre Worte im Stehen aufsagen können.

Richtig ist freilich auch: Was gut klingt, muss noch lange nicht wahr werden. Obama wird bis zu den Kongresswahlen kaum Handlungsspielraum haben. Die republikanische Mehrheit schnürt den US-Präsidenten ein, das hat sich schon bei den Versuchen gezeigt, eine Einwanderungsreform und schärfere Waffengesetze auf den Weg zu bringen. Notfalls werde er am Kongress vorbeiregieren, sagt er nun: mit Hilfe von Verordnungen. Doch deren Wirkung bleibt begrenzt. Zumal nicht vergessen ist, dass Obama schon manches versprochen hat, etwa, das Gefangenlager Guantanamo zu schließen. Die NSA-Affäre sprach er nur am Rande an.

Als Merkel dann ihre Regierung erklärte, nahm sie den Ball auf - und schalt zaghaft die US-Geheimdienste. Als Leitidee einer Koalition taugt die NSA-Affäre aber kaum. Was viele Schlagzeilen macht, muss nicht die Sorgen der Mehrheit bestimmen. Die sehnt sich nach mehr Gerechtigkeit, und dazu hatte Merkel nichts zu sagen. Stattdessen pries sie »zeitlose« Vorzüge »sozialer Marktwirtschaft«, lobte den »deutschen Motor«, der Europa aus der Krise zieht - und so sich selbst über die Realität hinweg. »Im Zweifel handeln wir für den Menschen«, sagte Merkel. Ein Wink, dass sie ohne Zweifel auch anders könnte? tos Seiten 4, 5 und 7

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal