Auch Hessen will Castoren aufnehmen

Zwischenlagerung nun theoretisch in drei Bundesländern möglich

Frankfurt am Main. Hessen ist nach Angaben von Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir unter Bedingungen zur Zwischenlagerung von Castorbehältern mit Atommüll bereit. »Wir werden das in aller Ruhe klären«, sagte der Grünen-Politiker der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«. »Wenn eine fachliche Prüfung am Ende ergäbe, dass es helfen würde, wenn Castoren in Biblis zwischengelagert werden, würden wir uns dem nicht entgegenstellen.« Ein Endlager in Biblis schließt Al-Wazir aber aus, »weil der geologisch am besten geeignete Standort nicht im Rheingraben ist«.

26 Castoren muss Deutschland ab 2015 aus ausländischen Wiederaufarbeitungsanlagen zurücknehmen: Fünf Behälter mit mittelradioaktiven Abfällen kommen aus dem französischen La Hague, 21 weitere mit stark strahlendem Müll aus dem britischen Sellafield. Um Gorleben nicht als Endlagerstandort zu zementieren, hatten Bund und Länder 2013 beschlossen, dass diese Transporte das Wendland nicht anfahren sollen. Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg - rot-grün und grün-rot regiert - sind zur Aufnahme bereit, wenn mindestens ein weiteres Bundesland mitmacht. Schwarz-Gelb in Hessen hatte das vor dem Regierungswechsel verweigert.

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) freute sich am Freitag über die Nachricht aus Hessen: Jahrelang sei es undenkbar gewesen, mit den anderen Ländern diese Frage auch nur zu erörtern. Eva Bulling-Schröter, umweltpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, erklärte gegenüber »nd«, sie begrüße es, wenn Hessen Castoren aufnehme. »Gorleben als Alternative ist untragbar.« Allerdings müsse das Zwischenlager gegen Flugzeugabstürze und panzerbrechende Waffen gesichert werden.

Unterdessen wurde am Freitag bekannt, dass in der Wiederaufbereitungsanlage Sellafield eine ungewöhnlich hohe Radioaktivität gemessen wurde. Agenturen/nd

Weiterlesen:

Hessen eröffnet Castor-Option
Biblis soll Atommüll zwischenlagern / Atomkraftgegner warnen vor verfrühter Genugtuung

kommentiert: Das Misstrauen bleibt
Reimar Paul über die weiter offene Suche nach einem Atommüllendlager

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung