Staat hat Asylbewerbern eine Unterkunft zu stellen

Luxemburg. EU-Staaten müssen Asylbewerbern vom ersten Tag ihres Antrags an eine Unterkunft stellen. Sind die Asylbewerberheime überfüllt, muss der Staat für eine anderweitige Unterbringung sorgen und dem Asylbewerber ausreichend Geld für das Mieten einer privaten Wohnung geben. Das hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag in einem Urteil entschieden. Eine Summe nannten die Richter nicht. Sie schränkten aber ein, dass die Empfänger die Wohnung nicht nach ihren persönlichen Vorlieben wählen könnten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung