Werbung

Militärarchive öffnen

Brasilien: Diktaturverbrechen sollen ans Licht

Brasiliens Militär will eine Öffnung seiner Archive für die Aufklärung von Menschenrechtsverbrechen während der Militärdiktatur (1964-1985) akzeptieren.

São Paulo. Brasiliens Verteidigungsminister Celso Amorim teilte in einem Brief an die Mitglieder der Nationalen Wahrheitskommission die Archivöffnung mit, wie die Tageszeitung »Estado de São Paulo« berichtete. Die Wahrheitskommission und Opferverbände drängen das Militär schon lange, geheim gehaltene Dokumente zur Aufarbeitung von Mord und Folter zur Verfügung zu stellen.

Die sieben Mitglieder der 2012 eingesetzten Wahrheitskommission sollen alle Menschenrechtsverbrechen von 1946 bis 1988 untersuchen. Am 31. März jährte sich der Jahrestag des Militärputsches zum 50. Mal. In ganz Brasilien finden Gedenkveranstaltungen statt.

Die Archive der Streitkräfte sind als geheim eingestuft und für Zivilisten nicht zugänglich. Der Wahrheitskommission wurden bislang nur interne Untersuchungsberichte der Streitkräfte über einen Zeitraum von 1980 bis 1990 vorgelegt, die aber unvollständig waren und keine Verantwortlichkeit für Menschenrechtsverletzungen enthielten. An den internen Untersuchungen beteiligten sich auch nur Teile des Militärs aus den Bundesstaaten Rio de Janeiro, São Paulo, Pernambuco und Minas Gerais. Militäreinheiten aus dem Bundesstaat Pará nahmen nicht teil. Ihnen wird vorgeworfen, 41 Guerillakämpfer der Bewegung Araguaia Anfang der 70er Jahre hingerichtet zu haben. Leichen wurden niemals gefunden.

Der Koordinator der Wahrheitskommission, Pedro Dallari, betonte, dass ein Zugang zu den Archiven für die Arbeit der Kommission entscheidend sei. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal