Militärbeobachter wieder frei

Russischer Sondergesandter Lukin: »Die Volkswehr ließ alle auf meiner Liste stehenden zwölf Personen frei«

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Die tagelang in der Ostukraine festgesetzten Militärbeobachter aus Deutschland und anderen Ländern sind wieder frei. Das meldete die russische Agentur Itar-Tass am Samstag. »Die Volkswehr ließ alle auf meiner Liste stehenden zwölf Personen frei«, teilte der Sondergesandte des russischen Präsidenten, Wladimir Lukin, am Samstag in Slawjansk mit. Er sei auf dem Weg zu einer Straßensperre, um die Gruppe »Vertretern des Europarats zu übergeben«, sagte Lukin.

Auch die OSZE hat die Freilassung der Militärbeobachter bestätigt. Die Männer würden nicht mehr festgehalten, teilte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit am Samstag per Twitter mit. Die »Bild«-Zeitung zitierte einen der deutschen Bundeswehroffiziere mit den Worten: »Ich bin so glücklich, dass ich frei bin! (...) Wir haben die Feuergefechte mitbekommen, so etwas möchte ich keinem zumuten.«

In Slawjansk läuft eine »Anti-Terror-Operation« von Regierungseinheiten gegen bewaffnete Aktivisten, die für mehr Unabhängigkeit von Kiew eintreten. Die Militärbeobachter waren am 26. April bei einer Erkundungsfahrt im krisengeschüttelten Osten der Ukraine festgesetzt worden. Zu der Gruppe gehören auch ein Däne, ein Pole und ein Tscheche. Ein Schwede war aus gesundheitlichen Gründen bereits freigelassen worden. Agenturen/nd

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal