Schadenersatz nach Abi-Pleite gefordert

Schweinfurt. Nach dem Abi-Skandal an einer privaten Fachoberschule in Schweinfurt in Bayern haben Familien ehemaliger Schüler vor Gericht Schadenersatz gefordert. Bei der mündlichen Verhandlung der ersten vier Fälle am Schweinfurter Amtsgericht sagten Schüler am Dienstag, sie seien erst Wochen nach Beginn des 12. Schuljahres über die Prüfungsmodalitäten informiert worden. Die Eltern fordern das Schulgeld von rund 3000 Euro für zwei Jahre zurück. Die gesamte Klasse war 2013 durch die Abiturprüfungen gefallen. Laut Kläger-Anwältin Patricia Fuchs-Politzki liegen 16 Zivilklagen gegen die Schule vor, deren Betrieb eingestellt wurde. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung